Körnerkissen Test

Körnerkissen Test

Körnerkissen Test

Ein Körnerkissen wird auch oft als Kirschkissen oder Kirschkernkissen bezeichnet. Sie werden einfach in den Backofen oder die Mikrowelle gegeben und dadurch aufgewärmt. Die Körner speichern die Wärme auf eine sehr natürliche Weise und können diese auch über einen langen Zeitraum abgeben.

Testübersicht Kirschkernkissen

GÖZZE Körnerkissen NaturHerbalind Tupfen KirschkernkissenKirschkernkissen kariert mit HerzBetz Körnerkissen
Produkt

Gözze Körnerkissen

Herbalind Tupfen Kirschkernkissen

Kirschkernkissen kariert mit Herz

Betz Körnerkissen

MarkeGözzeHerbalindSunKidBetz
Ausmaße20 x 53 cm24 cm x 25 cm22,6 x 20,2 cm50 x 20 cm
Gewicht980 Gramm550 Gramm400 Gramm920 Gramm
Bezugjajajaja
Material BezugBaumwolleBaumwolleBaumwolleBaumwolle
Bewertung5 Sterne4 Sterne4 Sterne4 Sterne
Testbericht lesenTestbericht lesenTestbericht lesenTestbericht lesen
Button-Bei Amazon ansehenButton-Bei Amazon ansehenButton-Bei Amazon ansehenButton-Bei Amazon ansehen

KirschkernkissenKörnerkissen im Test

Einer der großen Vorteile von Körnerkissen ist die gleichmässige Abgabe der Wärme. Wahrscheinlich kennen alle die Temperaturspitzen einer Wärmflasche, die durch das heisse Wasser entstehen. Durch den natürlichen Wärmespeicher in Körnern ist eine viel gleichmäßigere Wärmeabgabe möglich. Dadurch sinkt das „Verbrennunsgrisiko“ enorm.

Anwendungsgebiete für Körnerkissen

Für Wärmekissen gibt es unterschiedliche Anwendungsgebiete.

  • Verspannungen
  • Muskelschmerzen
  • Verstauchungen oder Prellungen
  • Erkältungen

Bei Verspannungen

Verspannungen ist wahrscheinlich häufigste Ursache, warum ein Wärmekissen zum Einsatz kommt. Verspannungen können durch die Wärme gelockert werden. Man sollte hier beachten, dass das Kissen sich gleichmässig der Körperform anfügt, sodass rundherum gleichmässig Wärme abgegeben werden kann.

Bei Muskelschmerzen

Wärme fördert die Durchblutung. Daher kann ein Kirschkernkissen sehr gut auch zur Schmerztherapie bei Muskelbeschwerden eingesetzt werden. Eine abwechselnde Behandlung mit Kälte und Wärme sorgt für die besten Ergebnisse.

Bei Verstauchungen oder Prellungen

Für Verstauchungen sollte man eher die Kühlfunktion des Kirschkernkissen einsetzen. Es geht im wesentlichen darum die gereizte Stelle zu beruhigen. Hierfür eignet sich Kälte. Bei Wärme kommt es oft zu einer sehr starken Durchblutungsförderung. Dadurch schwellen die Stellen oft noch stärker an. Daher bitte hier mit Kälte arbeiten.

Bei Erkältungen

Kirschkernkissen können auch bei allen Anlässen bei denen normalerweise eine Wärmflasche zum Einsatz kommt verwendet werden.

Die Füllung der Kissen

In der Regel bestehen die Wärmekissen entweder aus Getreidekörner oder auch Obstkernen. U Problemen mit Allergien vorzubeugen werden heutzutage Weizen- und Rogenkerne nicht mehr so häufig eingesetzt wie es früher noch der Fall war. Sowohl die Obstkerne als auch die Getreidekörner sind in der Lage eine sehr trockene Wärme zu speichern und über einen langen Zeitraum abzugeben.

Gebrauchsanleitung für Körnerkissen

Es gibt mehrere Möglichkeiten eine Wärmeanwendung vor zu bereiten.

  • Backofen: Das Kissen für ca. 10 bis 15 Minuten bei 150 Grad im Backofen aufwärmen. Vorsicht beim herausnehmen. Unbedingt einen Topflappen verwenden. Das Kissen unbedingt in Alufolie einwickeln, da sonst der Stoff braun wird.
  • Mikrowelle: 1 Minute lang bei 600 Watt in der Mikrowelle aufwärmen. Nicht länger als 1 Minute, da die Kerne sonst anfangen zu glühen.

Bitte unbedingt das Kissen bei den beiden Vorgängen beobachten und nicht alleine lassen. Es besteht sonst Brandgefahr.

 

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen